Nachrichten zum Thema Kreisvorstand

SPD Kreisverband schickt Peter Lehr ins Rennen
SPD-Landratskandidat Peter Lehr mit stellv. Kreisvorsitzenden und BGMkandidatin für Schirmitz Nicole Bäumler

Heute, am 30.11.2019, zeigte sich erneut die Geschlossenheit der Genossinnen und Genossen des SPD Kreisverbandes Neustadt/Waldnaab.

Alle 55 Deligierten votierten einstimmig für Peter Lehr als Landratskandidaten.

Peter Lehr machte in seiner Bewerberrede klar, was seine Motivation und seine Schwerpunkte für die Kommunalwahl sind.

Schon allein sein Wahl-Slogan "MIT LEIDENSCHAFT ... verlässlich, sozial & fair in eine nachhaltige Zukunft" macht Mut auf einen interessanten und fairen Wahlkampf.

 

( Bericht der Tageszeitung )

( Video-Beitrag des OTV )

Klausur 2019 in Flossenbürg

Christsozialer Kindergartenkiller

Die Spitze der Neustädter Kreis-SPD ist sauer: Durch ihre unehrliche Politik in München gefährdet die CSU die Kindergärten im Landkreis. Auf der Kreisklausur wurde aber nicht nur das besprochen.

Katarina Barley begeistert beim Jahresempfang des Kreisverbands alle Zuhörer

Die Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz und Spitzenkanditatin der SPD für die nächste Europawahl Katarina Barley war Freitag, 09.03.19, der Gastrednerbeim Jahresempfang des SPD-Kreisverbands Neustadt/WN.

Gratulation zum Runden

Zu ihrem 60. Geburtstag konnte jetzt Kreisvorsitzende Annette Karl, MdL, Maria Sauer bei der jüngsten Kreisvorstandssitzung gratulieren.

Die Püchersreutherin ist in ihrer Heimatgemeinde als 3. Bürgermeisterin aktiv und bringt sich auch sonst bei der SPD in vielen Funktionen ehrenamtlich ein.

Sei es als Delegierte zum Bundesparteitag oder in gleicher Funktion auf Landes- und Bezirksebene. Karl dankte Sauer auch für ihre Unterstützung als stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis.

Besonders hervorheben muss man aber das hohe Engagement als Vorsitzende der SPD in Püchersreuth. Dort ist die „Rote Maria“ mit ihrem Ortsvereinsteam ein wichtiger Teil im Gemeindeleben.

Aktuelles aus dem Pflegebereich Thema im Kreisvorstand

„Pflege aus der Sicht der Praxis“ präsentierte die Leiterin des AWO Seniorenheims „Franz Zebisch“ Weiden, Silvia Zeidler, in der Sitzung des SPD-Kreisvorstands Neustadt in Letzau.

Die Plätze des Heimes sind zu 100% ausgelastet und um die 84 Bewohnern kümmern sich 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Moment ist die Personalsituation noch auskömmlich, allerdings werde „die Luft immer dünner“. Der demographische Wandel führe zu einem immer größeren Bedarfen an Pflegeplätzen und somit auch an Pflegepersonal. So waren 2015 in Deutschland 3 Millionen Menschen pflegebedürftig, zwei Jahre später schon 3,5 Millionen. Für 2018 wird eine weitere Steigerung um 500.00 Pflegebedürftige erwartet. Ungefähr die Hälfte wird zu Hause gepflegt. Aktuell arbeiten derzeit 900.000 Menschen im Pflegebereich und bis 2035 würden ca. 275.000 Pflegekräfte fehlen.

SPD-Kreisvorsitzende MdL Annette Karl bezeichnete angesichts dieser Zahlen die von Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigten 8000 neuen Pflegekräfte als bestenfalls einen Tropfen auf dem heißen Stein, zumal er noch nicht einmal erklärt habe, wo diese Kräfte – nicht einmal eine pro Pflegeeinrichtung in Deutschland – herkommen sollen. Karl: „Hier muss der Minister noch eine große Schippe drauflegen und gemeinsam mit den Bundesländern einen Masterplan Pflege vorlegen!“

Jahresempfang 2018

Am Freitag, den 23.02.2018 fand in der Stadthalle Vohenstrauß der traditionelle Jahresempfang des SPD Kreisverbands Neustadt a.d. Waldnaab statt.

Ehrengast und Hauptrednerin war die Vorsitzende der BayernSPD Natascha Kohnen, MdL. Außerdem sprachen der Generalsekretär der BayernSPD und Unterbezirksvorsitzende Uli Grötsch, MdB sowie die Kreisvorsitzende Annette Karl, MdL zu den Gästen.

Berichterstattung im Onetz und auf OTV.

SPD-Kreisverband gratuliert Uli Grötsch

Bei der jüngsten Sitzung des SPD-Kreisvorstandes Neustadt/WN gratulierte Kreisvorsitzende Annette Karl ihrem Stellvertreter Uli Grötsch zum Wiedereinzug in den Bundestag. Trotz der Verluste der SPD konnte Uli Grötsch sein Erststimmenergebnis leicht verbessern. Dies ist nicht nur der Nähe zu den Bürgern in der nördlichen Oberpfalz zu verdanken, sondern auch dem großen Einsatz von Uli in Berlin für die Region seinen großen Respekt, den er sich in den letzten vier Jahren im Innenausschuss und den Untersuchungsausschüssen überparteilich erworben hat.